Kiening: Genealogie im Gebiet nordwestlich von München  . Letzte Änderung 22.2.2011

Neuordnung der bayerischen Staatsverwaltung 1806 - 1812

Literatur: Sebastian Hiereth: Die bayerische Gerichts- und Verwaltungsorganisation vom 13. bis 19. Jahrhundert, München 1950

Eine "amtliche" Darstellung finden Sie unter http://www.gda.bayern.de/famfor.htm

Zustand vor 1812

Die altbayerische Staatsverwaltung in der Kurfürstenzeit ist ein buntes Durcheinander von Gerichtsbezirken. Innerhalb der staatlichen Pfleggerichte gab es viele Hofmarken, das sind Niedergerichts-Bezirke unter kirchlicher, meist klösterlicher, oder adeliger Herrschaft.

Grundsätzlich mußte sich die Verwaltung aus ihren Einnahmen selbst finanzieren. Korruption war gewissermaßen das Staatsprinzip. Das soll nicht negativ verstanden werden. Der Staat zahlte seinen Beamten keine Gehälter, sondern verschaffte ihnen Einnahme-Quellen. Da die Einnahmen in Form von Gebühren mit der Arbeit der Beamten verbunden waren, bestand zwischen Fleiß und Einnahmen der Beamten ein ursächlicher Zusammenhang. Die Richter verhängten generell nur Geldstrafen und verfolgten bevorzugt vermögende Personen, die auch in der Lage waren, Strafen zu bezahlen. Ein Mißbrauch der Ämter war durch die Beschwerdemöglichkeit beim Kurfürsten weitgehend verhindert.

Unterscheidung zwischen Grundherren und Gerichten

Erläuterung  des Begriffes  Grundherrschaft.

Bei "Gericht" sowie bei "Grundherr" erscheint oft der gleiche Name. Deshalb fällt es schwer, die beiden Funktionen auseinander zu halten.

Verwenden wir moderne Begriffe, dann wird der Unterschied verständlicher:

Grundherr = Finanzamt, kassiert die Steuern

Gericht = Amtsgericht Abteilung Grundbuchamt, überwacht korrekte Abwicklung von Grundstücksgeschäften

Steuerbehörden und Justiz waren wie heute ganz verschiedene und von einander unabhängige Behörden, zwei Säulen, auf denen der Staat aufgebaut ist.

Ein Grundherr ist Obereigentümer einer Immobilie.   Er kassiert nicht nur die regelmäßigen Abgaben, sondern mußte vor Besitzveränderungen gefragt werden. War er mit der vom Untertanen vorgeschlagenen Veränderung einverstanden, so schrieb er einen "Consens", mit dem der Untertan zum Gericht gehen  und die Veränderung vollziehen konnte.  Für die Grunduntertanen des Landesherrn gab es in jedem  Gericht  ein Kastenamt, heute Finanzamt, unter Leitung des "Kastners", der für die Steuereintreibung zuständig war.

Das  frühere Pfleggericht ist vergleichbar mit dem heutigen Notar und  Grundbuchamt. Das sind Justizbehörden, und zwar die "freiwillige" Gerichtsbarkeit. Sie sorgen, damals wie heute, für Sicherheit beim Grundeigentum. Der frühere Richter  wurde in seiner Arbeit von zwei Schreibern und einem Amtsdiener unterstützt.  Die Information über die Steuerzahler  bekam das Kastenamt vom Gericht. Auch das funktioniert heute noch genauso:  Das Amtsgericht - Grundbuchamt meldet alle Veränderungen im Grundbesitz an das Finanzamt.

Die Verwirrung entsteht dadurch, daß vor allem bei den Hofmarken die gleiche Institution sowohl aus Gericht wie auch als Grundherr auftritt. Das sei an Beispielen erläutert:

Beispiel 1. Ist der Landesherr der Grundherr, so sind am gleichen Gerichtsort Kastenamt und Pfleggericht  zuständig, wie oben geschildert.

Beispiel 2. Bei einem kirchlichen, adeligen oder privaten  Grundherrn : Dieser  kassiert die Abgaben und ist auch für Entscheidungen beim Besitzwechsel zuständig. Genehmigt der Grundherr einen Besitzwechsel, so schreibt er dem neuen Unter-Eigentümer einen "Consens". Diesen legt der neue Eigentümer beim Gericht vor und läßt sich amtlich als neuer Eigentümer verbriefen. Erst damit ist der Besitzübergang vollzogen. Beispiel: Grundherr Domkapitel in Freising, Pfleggericht Dachau.

Ortsfremde Grundherren sind häufig, etwa daß ein Kloster im Gebirge Untertanen im Getreideanbaugebiet oder gar im weit entfernten Weinanbaugebiet hat, um sich die Lieferung dieser Produkte zu sichern.

Beispiel 3. Grundherr und Gericht sind eine Kloster-Hofmark. Dann erscheint zwar zweimal der gleiche Name, es werden trotzdem verschiedene Ämter bemüht. Als Grundherr hat der Abt des Klosters zu entscheiden. Die Gerichtsfunktion aber wird vom Klosterrichter ausgeübt. Es funktioniert also genauso wie im vorherigen Beispiel. Es entstehen auch zwei Bestände von Archivalien, einmal die grundherrschaftlichen Urkunden des Abtes und außerdem die Notarurkunden des Klosterrichters. Das ist besonders interessant, falls einer der beiden Bestände unvollständig ist.

Es treten in der Praxis alle denkbaren Kombinationen zwischen den 3 vorgenannten Typen von Grundherren und Gerichten auf. Zum Beispiel kann der Landesherr als Grundherr, eine Klosterhofmark oder Adelshofmark als Gericht erscheinen und umgekehrt.

Beispiel 4. In einer (Adels-)hofmark konnte die Funktion von Grundherr und Gericht auch in der Person des Hofmarksherrn vereint werden. Dann wurde nicht extra ein Consens geschrieben. Tritt dieser Fall nur für einzelne, nicht alle,  Anwesen eines Ortes auf, so spricht man ein "einschichtigen Untertanen".

Beispiel 5: Einschichtige Untertanen

In diesem Sonderfall gehörten einzelne Anwesen eines Ortes nicht zum gleichen Gerichtsbezirk wie der restliche Ort, sondern zu einem anderen, meist zu einer Hofmark. Der Besitzer dieses Anwesens mußte folglich seine Notargeschäfte bei einem anderen (Hofmarks-)Gericht erledigen. Die grundherrschaftliche Zugehörigkeit wird davon nicht berührt.

Beispiel: In Mammendorf war für die meisten Anwesen das Pfleggericht Dachau, Amt Esting zuständig.  Einige kleine Grundherrschaften mit wenigen Anwesen hatten auch die Gerichtsherrschaft, somit einschichtige Untertanen erworben, und zwar die Klosterhofmark Fürstenfeld, ebenso die Adelshofmarken Grunertshofen, Spielberg, Kammerberg und Solln.  Das vereinfachte  zwar den  Besitzübergang,  komplizierte aber Nachbar- und Grenzstreitigkeiten, da nun mehrere Gerichte zugleich bemüht werden mußten.

Hofmarken

Die Niedergerichtsbarkeit in den Hofmarken kann als bürgernahe Verwaltung gelten. Zu bestimmten Gerichtstagen kam der vom Hofmarksherren beauftragte Richter, selten der adelige Hofmarksherr in eigener Person, in den Hofmarksort und erledigte alle Gerichtsgeschäfte, im wesentlichen die Notargeschäfte der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Diese hatte eine größere Bedeutung als heute, da die Bevölkerung nicht schreibkundig war und selbst Quittungen größerer Geldbeträge (Heiratsgut) oder Geldanlagen (Mündelgelder) und Darlehen aus diesen Geldanlagen vom Richter, der zugleich Notar war, in Schriftform zu fassen war.

Außerdem war das Niedergericht für die kleinen Straftaten zuständig. Schwere Straftaten, für die das Landgericht zuständig war, waren (und sind) sehr selten. Es sind 2 Gruppen "kleiner Straftaten", die als Haupteinnahme der Richter gelten können:

Die Wirtshausraufereien, bevorzugt an Kirchweih. Für sie war der Hauptgerichtstermin eine Woche nach Kirchweih. Bestraft wurden stets alle Beteiligten mit kleinen Geldbeträgen.

Die Leichtfertigkeitsstrafen. Für die Erzeugung unehelicher Kinder wurden Vater und Mutter gleichmäßig gestraft, ebenfalls mit kleinen Geldbeträgen.

Hofmarksherren

Die Hofmark und die damit verbundenen Einnahmen gehörte einem Adeligen oder dem Kurfürsten in eigener Person, als kirchliche Hofmark dem Bischof oder einem Kloster. Der Besitz einer Adelshofmark (im Raum Dachau) war so etwas wie ein Minister-Gehalt und regelmäßig mit einen hohen Amt im Staat verbunden. Die kirchlichen Hofmarken waren die Existenzgrundlage für den Bischof oder die Klöster.

Als Preis dafür war alle Verwaltungsarbeit, die Besteuerung und die niedrige Justiz zu erledigen.

Die Hofmarken entwickelten sich aus mittelalterlichen Dorfgerichten, die bis zum 30-jährigen Krieg auch in bürgerlichem Besitz sein konnten. Archivalien existieren in ausreichender Menge erst seit dem 30-jährigen Krieg. In dieser Zeit bis 1806 (kirchliche Hofmarken) bzw. bis 1848 (Aufhebung der letzten Adelshofmarken ) bestanden die Hofmarken unverändert.
Liste der adeligen Hofmarksherren

Pfleggerichte

Den kurfürstlichen Landgerichten, vor 1806 Pfleggerichte genannt, blieb nur der Rest des Landkreises. Diese "landgerichtsunmittelbaren" Orte waren in Ämter zusammen gefaßt. Die Archivalien sind nach Ämtern geordnet, was die Suche verkürzt.

Freising war als bischöfliches Hochstift nicht bayerisch. Ein Pfleggericht Freising gab es folglich nicht. Der Gerichtsort des Landkreises Freising war Kranzberg.

Fürstenfeldbruck war als Klosterhofmark Bestandteil des Pfleggerichtes Dachau. Der Landkreis Fürstenfeldbruck wurde erst 1823 gebildet.

Ämter

Das Pfleggericht Dachau bestand aus den Ämtern: Dachau, Neuhausen, Schwabhausen, Esting.

Das Pfleggericht Kranzberg bestand aus den Ämtern: Tünzhausen, Allershausen, Indersdorf, Garching, Langenbach.

Das Pfleggericht Friedberg bestand aus den Ämtern: Friedberg, Lechhausen, Umbach.

Das Pfleggericht Mering bestand aus den Ämtern : Mering und Merching.



Neuorganisation 1806 bis 1812

Das 1806 wesentlich vergrößerte Gebiet von Bayern erforderte eine einheitliche Verwaltung. Sie wurde nach französischen Vorbild straff zentralistisch organisiert.

Landgerichte

Mit der Säkularisation 1806 wurden alle kirchlichen Hofmarken aufgehoben. Die Adelshofmarken bestanden zum Teil noch bis 1848. Das Gerichtswesen wurde nun einheitlich bei den Landgerichten, hier Dachau, Freising, ab 1823 auch Fürstenfeldbruck, und München (Landkreis) gefüührt .

Die gestiegene Menge von  Protokollen  füllt oft 2 dicke Bände für ein Jahr. Um in dieser Menge ein einzelnes Protokoll zu finden, sollte man vorher das Datum wissen. Dieses wieder erfährt man aus dem Kataster.

Landvermessung und Kataster.

Ziel war eine gerechte und einheitliche Besteuerung. Dazu wurden alle Grundstücke im Land vermessen und ihr Ertrag (Bonität) geschätzt. Das alte Hoffuß-System wurde damit hinfällig. Das Ergebnis von Vermessung und Bewertung, auch die Höhe der bisherigen Steuern, fand seine Niederschrift im Dominikal- u. Rustikalsteuer-Kataster von 1812. Hier erhielt jedes Wohngebäude eine Hausnummer. Die unbebauten (landwirtschaftlichen) Grundstücke wurden dem Hausgrundstück zugeordnet. Jedes Grundstück erhielt seine Flurnummer. Dieses System gilt im Prinzip heute noch. Allerdings wurden im Zug von Flurbereinigungen meist neue Flurnummern vergeben.

Hausnummern

Die im Jahr 1812 entstandenen Hausnummern bilden in dieser Datensammlung das Ordnungs-Kriterium. In den meisten Orten hatten die Hausnummern bis um 1950 Bestand. Nur in Orten mit starker Bautätigkeit (an Bahnstationen, ab 1840) erfolgten ab 1860 Neunummerierungen. Diese wurden hier ignoriert oder bei den Hofnamen in Klammern angegeben. Die Gegenwart ab 1876 ist nicht Thema der Datensammlung.

Als eindeutiges Ordnungskriterium wird die Hausnummer hier auch für die Zeit vor 1812 verwendet. Natürlich wird man die hier genannten Hausnummern nicht in Archivalien vor 1812 finden. Da die Häuser fast alle seit 500 Jahren (nach Meinung des Verfassers seit 1000 - 2000 Jahren) an ihrem Platz stehen, ist diese Methode zweckmäßig.

Wenn bei mir ein Besitzerwerbsdatum  ( es steht in der ersten Zeile unter dem Namen ) angegeben ist ohne Quellenangabe, für die Zeit nach 1800, so habe  ich dieses Datum aus dem Kataster von 1812 abgeschrieben. Zu diesen Datum gibt es ein Briefprotokoll für die Hofübername, Kauf oder Einheirat.  Da die Katasterbände nach Orten eindeutig sind und die Einträge mit den Hausnummern direkt gefunden werden , erscheint mir hier eine weitere Quellenangabe unnötig.

Weitere Details zu den Archivalien Quellen

Lagerort der Archivalien ist das Staatsarchiv

Tips für den ersten Gang in ein Staatsarchiv.

-------------------------------------------------------------- --------------------------------------------------------------
(C) Josef Kiening, zum Anfang
www.genealogie-kiening.de